Unterschiedliche Zielgruppen: Wie viele Websites braucht ein Unternehmen?


29. September 2021 | Von Isabelle Bickham

Eine Website ist die „digitale Heimat“ eines Unternehmens. Hier werden alle wichtigen Informationen rund um den Betrieb gesammelt: Unternehmenswerte, Öffnungszeiten, Details zu Produkten und Dienstleistungen. Der eigene Online-Auftritt soll ins Herz der Zielgruppe treffen, deren Bedürfnisse aufgreifen und Lösungen für deren Probleme und Herausforderungen anbieten. Wie jedoch vorgehen, wenn die Website völlig unterschiedliche Zielgruppen mit verschiedenen Bedürfnissen ansprechen soll? Können mehrere Zielgruppen über eine Website angesprochen werden? Was ist bei der Gestaltung zu beachten? Wir haben ein paar Tipps und Tricks für Sie gesammelt.

Die Herausforderung: Zielgruppenansprache auf der Website

Die digitale Heimat eines Unternehmens überzeugt durch eine geeignete Zielgruppenansprache. Damit (potentielle) Kund:innen Ihre Website im Netz finden, muss sie mit geeigneten Inhalten befüllt werden. Fragen Sie sich dabei, was die Zielgruppe interessiert, was sie lesen möchte und was sie emotional bewegt. Die Unternehmenswebsite wird über Sprache und Inhalte auf die Interessen der Kundschaft ausgerichtet. Im Idealfall werden dort alle offenen Fragen der Zielgruppe beantwortet und kontinuierlich Mehrwert, im Sinne von nützlichen Zusatzinformationen, angeboten. Dies kann ein Stylingvorschlag zu einem Gürtel sein, ein Kuchenrezept zu den angebotenen Äpfeln, oder ein empfohlener Wasserboiler zu dem Installationsservice eines Klempnerbetriebes. Die Website präsentiert somit das Unternehmen in seiner Ganzheit und spricht gleichzeitig die Kundschaft auf direkter Art und Weise in deren Bedürfnissen, Interessen und Nöten an. Diese Ausrichtung hat das Ziel, die Nutzer:innen von der Unternehmenswebsite zu überzeugen und auch zukünftig einen regelmäßigen Besuch sicherzustellen. 

Begriffsdefinitionen

  • Website: 

Unter dem englischen Begriff „Website“ versteht man die Gesamtheit aller Seiten/Unterseiten einer Domain (wie kompetenzzentrum-kommunikation.de).

  • Webseite:

Eine Webseite beschreibt, wie in einem Buch, eine einzelne (Unter-)Seite einer Website (wie z.B. kompetenzzentrum-kommunikation.de/ueber-uns/).

  • Homepage:

Die so genannte Homepage beschreibt die Webseite, die als erstes in der Webpräsenz (auf der Website) aufgerufen wird.

Die Herausforderungen eines Betriebes mit mehreren unterschiedlichen Zielgruppen liegen daher auf der Hand: Eine klare Ausrichtung und Gestaltung der Website lässt sich schwieriger umsetzen und die Zielgruppenansprache wird undeutlich. Dadurch kann sich das Unternehmen schlechter auf dem Markt und in den Suchmaschinenergebnissen (Stichwort Suchmaschinenoptimierung) positionieren. Dies kann der Fall sein, wenn ein Unternehmen unterschiedliche Dienstleistungen anbietet oder die (potentiellen) Käufer:innen des angebotenen Produktes sich in Alter und Bedürfnissen sehr unterscheiden.

Ein Beispiel:

Frau Muster, Besitzerin des Unternehmens „Blümilein und Schnappschuss“ (*fiktiver Name), ist gelernte Floristin und auch Fotografin. In ihrem Laden bietet sie neben Gestecken und Schnittblumen auch Dekoartikel an. In einem Nebenraum befindet sich ihr Fotostudio. Das Unternehmen möchte sich nun besser auf dem Markt positionieren und eine Website erstellen. Frau Muster stellt sich der Herausforderung, unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen online sichtbar zu machen und fragt sich daher, ob sie ihre Leistungen auf einer Website sammelt oder lieber mehrere ausgerichtete Websites nutzen sollte. 

Webinar: SEO-Grundlagen für kleine und mittelständische Unternehmen

Eine Website oder mehrere?

Der große Vorteil für ein Unternehmen nur eine Website zu pflegen, liegt oftmals im deutlich geringeren Aufwand. Alle Inhalte können einfacher aktualisiert werden und neue Beiträge sind in der Regel schneller erstellt. Das Unternehmen kann sich in all seinen Ausrichtungen präsentieren und unterstützt somit das eigene Image und die Unternehmensphilosophie. Auch können Synergien zwischen den unterschiedlichen Produkten, im Sinne der Schaffung von Mehrwert, so klarer herausgestellt werden. Dies fördert einen positiven Eindruck auf die verschiedenen Zielgruppen und vermeidet eine mögliche Verwirrung der Kund:innen bei der Onlinerecherche. Zusätzlich kann ein Unternehmen doppelten Inhalt auf Websites reduzieren und somit auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) punkten. 

Die größte Herausforderung liegt hingegen in der klaren und eindeutigen Trennung der Inhalte. Sind unterschiedliche Zielgruppen, Produkte, oder Dienstleistungen im Spiel, können sich diese in der Ausrichtung und in der SEO-Optimierung sehr unterscheiden. Dies kann sich optisch, inhaltlich und eventuell auch im Schreibstil der Inhalte spiegeln. Eine KFZ-Website wird sich beispielsweise in Optik und Schreibstil anders gestalten als der Auftritt eines Frisörbetriebes. Dabei sollten die einzelnen Themenbereiche schnell erkannt werden können um die Nutzung der Website einfach, selbsterklärend und intuitiv zu gestalten. Die Herausforderungen in der Nutzung von nur einer Website für mehrere getrennte Themenbereiche liegen daher in der Suchmaschinenoptimierung und in der Usability (der Nutzbarkeit) der Website.

Die Frage, ob ein Unternehmen eine einzelne oder mehrere Websites für ihre verschiedenen Zielgruppen erstellen sollte, lässt sich schwer allgemein beantworten und muss im Einzelfall abgewogen werden.

Unsere ersten Ansätze im Überblick:

Vorteile einer Website trotz mehrerer Zielgruppen:

  • Weniger Pflegeaufwand
  • Kein doppelter Inhalt online (SEO)
  • Positionierung des Unternehmens mit all seinen Angeboten im Netz
  • Keine Verwirrung der Zielgruppe/n

Vorteile mehrere Websites mit eigener Zielgruppe:

  • Klare, eindeutige Trennung der Inhalte, die einfacher auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet werden können (optisch, inhaltlich, eventuell auch im Schreibstil)
  • Einfachere Nutzung der Websites durch den Fokus auf ein Thema
  • Einfachere SEO-Optimierung

Im Falle unseres Beispiels von „Blümilein und Schnappschuss“ würden wir uns in einer ersten Empfehlung für zwei unterschiedliche Websites aussprechen: eine Website für den Bereich Blumen und Deko und eine für den Bereich Foto. Durch die Trennung der Themen kann eine einfachere Suchmaschinenoptimierung vorgenommen werden und die Nutzung der Websites wird sich einfacher umsetzen lassen. Da wir viele Schnittpunkte und Synergien im Bereich Blumen und Deko sehen, können diese Leistungen einfach auf einer gemeinsamen Website abgebildet werden. Ein gegenseitiger Verweis auf die beiden Websites ist dennoch empfehlenswert. Somit kann das Unternehmen sich in seiner gesamten Leistung präsentieren. 

Tipps für die Gestaltung einer Website mit mehreren Zielgruppen

Entscheidet sich ein Unternehmen dafür, mehrere Zielgruppen auf einer gemeinsamen Website anzusprechen, so gibt es verschiedene Ansätze für eine übersichtliche Gestaltung der Website. Überlegen Sie sich dabei im ersten Schritt, welche Inhalte alle Zielgruppen ansprechen bzw. welche Inhalte sich unterscheiden und in getrennten Bereichen dargestellt werden müssen. So können Sie Dopplungen vermeiden und eine klare Struktur umsetzen.

Eine mögliche Lösung ist es, die Zielgruppen direkt in der Menüstruktur zu differenzieren. Die Menüstruktur einer Website dient generell der Übersichtlichkeit und Orientierung und wird oftmals als erstes von den Nutzer:innen wahrgenommen. So können sich diese einfach und schnell zurechtfinden. Beachten Sie bei der Gestaltung, dass ein Menü maximal 5-7 Menüreiter haben sollte, um die Wahrnehmung der Besucher:innen optimal zu lenken. Alle weiteren Unterseiten können über Unterpunkte dem Menü hinzugefügt werden. 

Sollte es eine Hauptzielgruppe geben, so kann ein Einstieg über diese erfolgen. Unternehmen im Bereich Strom und Gas haben z.B. oftmals ihre Hauptzielgruppe „Privatkund:in“ im Fokus. Soll jedoch auch gewerbliche Kundschaft erreicht werden, bietet es sich an, im Menü eine Option anzubieten, um zum Bereich „Gewerbekund:in“ zu wechseln. 

Buttons, Links und eine farbliche Trennung der Zielgruppe auf der Startseite können zusätzlich für eine leichte Orientierung sorgen. Es sollte auf einen Blick zu erkennen sein, welche Inhalte sich wo finden lassen. Eine Variante ist hier eine vorgeschaltete Portalseite als Einstieg in die Website: Hier lassen sich noch keine detaillierten Inhalte finden, sondern ausschließlich wählbare Verlinkungen, die im Folgenden auf die gewünschte Startseite für die spezifische Zielgruppe führen.

Ob eine Website oder mehrere, der Fokus und die Ausrichtung auf die Zielgruppe ist der entscheidende Faktor, um den eigenen Unternehmensauftritt erfolgreich zu gestalten. Setzen Sie sich mit Ihren Kund:innen auseinander und analysieren Sie deren Bedürfnisse, Interessen und Probleme. Zeigen Sie auf Ihrer Website, dass Sie Ihren Nutzer:innen zuhören. Für eine Analyse Ihrer Zielgruppe empfehlen wir die Persona-Methode in den folgenden Lesetipps. Spiegeln Sie Ihr Verständnis und Interesse an Ihrer Zielgruppe wider und gewinnen Sie dadurch an Sichtbarkeit und Überzeugungskraft!

Unsere Lesetipps:


SCHLAGWORTE

Passende Themen

DSGVO

Digitalisierung braucht Mut

„Ein blindes Unternehmen ist gefährlich“

Die Digitalisierung bietet nicht nur Chancen, sondern birgt auch Risiken. Arbeitsrecht und IT-Sicherheit müssen angepasst werden. Ein Experte erklärt. Weiterlesen

Persona

Online-Marketing

Die Zielgruppe mit „Personas“ kennenlernen

Gute Kommunikation setzt voraus, die Zielgruppen zu verstehen: ihre Wünsche, was sie ärgert. Die Persona-Methode hilft, das Wissen zu strukturieren. Weiterlesen

Online Bewertunge. Sterne vergeben und bewerten.

Online-Marketing

Marketing: Online-Bewertungen wichtiger als Gespräche im Freundeskreis

Kundenmeinungen im Internet oft die wichtigste Entscheidungshilfe. Wir zeigen, wie Sie die ungeliebten Bewertungen für sich nutzen können. Weiterlesen