Führung 4.0 – Auf die innere Haltung kommt es an

Auf dem Bild ist ein buntes Gehirn und ein durchsichtiger Kopf zu sehen.

Führungskräfte haben in Zeiten der digitalen Transformation die Verantwortung, bestimmte Werte und Einstellungen zu verinnerlichen und der Belegschaft vorzuleben.


3. Juni 2020 | Von Antonia Wagner, Rainer Zeichhardt

Homeoffice, Video-Meetings, virtuelle Teamarbeit – Digitalisierungsprozesse verändern derzeit mehr denn je die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten und -leben. Bei all den derzeitigen Veränderungen zeigt sich deutlich, dass Digitalisierung nicht nur ein Technik-Thema ist, sondern der Erfolg oder Misserfolg des digitalen Wandels auch von der inneren Haltung der Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen abhängt. Einstellungen, Offenheit und intrinsische Motivation gegenüber digitalen Technologien, aber auch neue Formen der Zusammenarbeit und der Kommunikation sind richtungsweisende Einflussfaktoren bei der Entfaltung innovativer Potentiale und kreativer Ideen.

Die Führungskraft als Jongleur/-in

Führungskräfte sind Jongleure/-innen, die gleichzeitig viele verschiedene Themen im Blick haben und sich flexibel auf neue dynamische Ausgangsbedingungen einstellen müssen. Zudem sind sie gefordert, mit hoher Komplexität und sehr widersprüchlichen Spannungsfeldern umzugehen: „Tradition bewahren“ und gleichzeitig „Innovation vorantreiben“. Außerdem ist es wichtig, dass Führungskräfte nicht aufgeben, selbst wenn etwas aus den Händen gleitet.

Digitales Veränderungsmanagement ist anspruchsvoll

Eine zukunftsweisende Digitalisierungsstrategie in Unternehmen hat nicht nur die Organisationsstrukturen und -prozesse im Blick, sondern ebenso die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Unternehmenskultur. Der digitale Wandel wird nur dann gelingen, wenn die Menschen im Unternehmen die Veränderungen annehmen und mitgestalten können. Dreh- und Angelpunkt des digitalen Wandels ist daher die eigene Haltung.

Vor allem Führungskräfte nehmen eine besondere Rolle im digitalen Wandel ein, da sie ein „digitales Mindset“ prägen und vorleben. Im Rahmen unserer Aktivitäten haben wir mit zahlreichen Führungskräften gesprochen und diverse Workshops durchgeführt, um die aktuellen Herausforderungen für Führungskräfte in der Praxis zu identifizieren und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Die zentralen Ergebnisse haben wir in einem Poster zusammengefasst, das Sie hier gratis heruntergeladen können. Das Poster zeigt, wie anspruchsvoll Führung im digitalen Wandel ist.

Ein bildstarkes Poster für Ihren Überblick

  • Unser Poster richtet sich an Führungskräfte sowie an Multiplikatoren/-innen, Personalentwickler/-innen und Coaches
  • Das Poster enthält Metaphern für das Veränderungsmanagement. So werden komplexe Themen leichter kommunizierbar
  • Geschichten und Bilder setzen Emotionen frei und wirken stärker als abstrakte Fakten
  • Die Metapher des Jonglierens verbildlicht das Handeln in einem dynamischen Umfeld
  • Nutzen Sie das Bild für Ihre Selbstreflexion, für das Changemanagement oder für das Coaching von Führungskräften
  • Das Poster ist aus der „Ich-Perspektive“ gestaltet. Jeder Betrachter kann sich selbst fragen: Wie gehe ich mit den vielfältigen Themen in der Praxis um?
  • Das Poster behandelt viele Herausforderungen des digitalen Wandels: Wählen Sie je nach Anlass einzelne „Themen-Bälle“ für Ihre Reflexion und Diskussion.
  • Wenn Sie tiefer einsteigen möchten, finden Sie in unseren Literaturtipps theoretische Hintergründe zu den Diskursen des „beidhändigen Managements“, dem „Komplexitäts- und Dilemma-Management“, dem „agilen Manifest“ sowie der „Resilienzforschung“.

Kontakt und Literaturtipps

Prof. Dr. Rainer Zeichhardt: rainer.zeichhardt@businessschool-berlin.de

Zeichhardt, R. (2019): Business Punks, Nerds und digitale Narren – Möglichkeiten und Grenzen eines Kulturwandels durch digitale Game Changer, in: Schönbohm, A. (Hrsg.): Digitalkultur – Facetten digitaler Transformation, Stahnsdorf, S. 21-40.

Zeichhardt, R. (2018): E-Leader, CDOs & Digital Fools – eine Führungstypologie für den digitalen Wandel, in: Keuper, F./Schomann, M./Sikora, L.I./Wassef, R. (Hrsg.): Disruption und Transformation Management – Digital Leadership – Digitales Mindset – Digitale Strategie, Springer Gabler, Wiesbaden, S. 3-21. Hier kommen Sie zur Website des Verlages.

Zeichhardt, R. (2016): Digitale Transformation – Organisationen und Führung anders denken?!, Kreative Zerstörung 4.0, Wirtschaftspolitische Blätter 2/2016, S. 399-413.

Zeichhardt, R. (2015): E-Leadership – Führung und Leistungssteigerung in digitalen Kontexten, in: Künzel, H. (Hrsg.): Erfolgsfaktor Performance Management, Wiesbaden, S. 125-140.

SCHLAGWORTE

Passende Themen

Vertrauen und Sicherheit: Dabei gilt es, die Mitarbeiter beim digitalen Wandel einzubinden.

Digitalisierung braucht Mut

Management auf Augenhöhe – Vertrauen im Unternehmen aufbauen

Die Digitalisierung verändert den Alltag der Menschen. Betriebe können nur erfolgreich sein, wenn sie das Vertrauen ihrer Belegschaft genießen. Weiterlesen

Digitalisierung braucht Mut

Viele Tücken: Digitaler Wandel beeinflusst alle Unternehmen

Die Digitalisierung macht es Unternehmen heute leichter, neue Chancen zu nutzen. Ein Betrieb aus Cottbus hat eine klare Strategie. Weiterlesen

Digitale Veränderungen

Veränderungsmanagement

Wie Sie digitale Veränderungen im eigenen Unternehmen umsetzen können

Oft klingen Veränderungen plausibel, werden aber nicht umgesetzt. Der Grund: die innere Haltung. Wie Führungspersonen die innere Haltung verändern können. Weiterlesen