Ideen- und Wissensaustausch im Mittelstand-Digital Netzwerk: Ein Einblick in unsere Erfahrungen


22. Juli 2019 | Von Redaktion

Mittelstand-Digital: Das sind unter anderem 26 Kompetenzzentren in Deutschland, die kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützen. Einige haben spezielles Branchenwissen, andere Technik- oder Management-Know-how. Doch wie wird Wissen aus einem bestimmten Kompetenzzentrum auch für Unternehmen an unterschiedlichsten Orten nutzbar?

Was haben eine Safari und ein Projekt gemeinsam? Eine Tour durch die Wildnis hält viele Überraschungen bereit, auf die man meist nicht vorbereitet ist. Ein wahres Abenteuer!  Und ein Projekt? Ein Projekt ist wie eine Safari, immer eine Herausforderung mit vielen Überraschungen. Vor allem auf die Zusammenarbeit kommt es an. Nur wenn zusammengewürfelte Teams sich gut ergänzen, ist ein Erfolg vorprogrammiert, denn jede Erfahrung kann für ein Projekt nützlich sein. 

Genau deshalb hat die Mittelstand-Digital Safari 2019 stattgefunden. Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren aus ganz Deutschland sind in Hannover und Augsburg zusammengekommen, um sich gegenseitig kennenzulernen, Ideen und Wissen auszutauschen und sich zu vernetzen.

Prof. Dr. Thomas Thiessen hat die Netzwerkveranstaltung mitkonzipiert. Er ist Leiter des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation und Rektor der BSP Business School Berlin. Er hat bereits langjährige Erfahrungen in Projektarbeit und Wissensaustausch. Ihn haben wir zur Zusammenarbeit der Transfer-Expertinnen und -Experten befragt.

Herr Thiessen, die bundesweit 26 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren unterstützen kleine und mittlere Unternehmen zu allen erdenklichen Aspekten der Digitalisierung. Wie vermeidet man, dass Unternehmen sich zwischen den Angeboten die Hacken ablaufen und womöglich widersprüchliche Auskünfte bekommen?

Kooperation und regelmäßiger Austausch innerhalb der Förderinitiative Mittelstand-Digital und zwischen den Kompetenzzentren sind die Schlüssel für einen einheitlichen Auftritt nach außen. Deshalb spielt auch die Vernetzung zwischen unseren Zentren eine enorme Rolle. Neben der Mittelstand-Digital Webseite können wir als Kompetenzzentren ebenfalls dazu beitragen, Unternehmen dabei zu unterstützen, die richtigen Ansprechpartner/-innen im Netzwerk zu erreichen; beispielsweise durch eine klare inhaltliche Positionierung auf der Webseite und das persönliche Wissen darüber, wer welche Themen in den Zentren anbietet.

Wenn Sie an den Wissensaustausch zwischen den Expertinnen und Experten in den Kompetenzzentren denken: Welche Rolle spielen digitale Werkzeuge und welche Rolle spielt der persönliche Austausch?

Mit Veranstaltungen wie der Mittelstand-Digital-Safari stärken wir den Zusammenhalt, tauschen Erfahrungen aus und diskutieren darüber, wie wir den Mittelstand noch besser erreichen können. Digitale Plattformen wie SAP JAM ermöglichen ein Wissenspooling und eine wertvolle Verfügbarkeit von Informationen. Aber niemals ersetzen sie den persönlichen Austausch.

Zunächst ist Austausch mit anderen Expertinnen und Experten ja anstrengend – wie motiviert man mit einer Veranstaltung wie dem Safari-Netzwerktreffen, diesen manchmal anstrengenden Weg dennoch zu gehen und das Rad nicht zum x-ten Mal neu zu erfinden?

Die Mittelstand-Digital-Safari zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass es sich nicht um einen reinen Workshop handelt. Die zweitägige Veranstaltung startete mit einer gemeinsamen Führung durch den Zoo mit anschließendem Abendessen und schuf so einen besonderen Rahmen für das persönliche Kennenlernen. Das war nicht anstrengend. Das hat Spaß gemacht.

Wie wichtig ist es, dass viele Projektmitarbeiter auf persönlicher und beruflicher Ebene gut miteinander harmonieren? 

Wir sprechen im beruflichen Kontext oft von einer Work-Life-Balance. Die Arbeit nimmt einen großen Teil unseres Lebens ein. Es ist daher immer sehr wichtig für uns alle, dass wir uns in unseren beruflichen Aufgaben wohl fühlen, dass wir die Kollegen wertschätzen und auch wertgeschätzt werden von den Kollegen. Ein gutes Miteinander und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist die beste Voraussetzung für unsere Glaubwürdigkeit in Richtung unserer mittelständischen Zielgruppen.

Sie sind in der Projektarbeit schon lange dabei und konnten bereits umfassende Erfahrungen sammeln. Gibt es irgendwelche Standards in der Zusammenarbeit, die Ihnen wichtig sind?

Enger Austausch, regelmäßige Feedbacks, Lust auf Kreativität und Innovationsbereitschaft sind mir persönlich sehr wichtig. Offenheit und Vertrauen empfinde ich eher als selbstverständlich, darüber müssen wir nicht reden. Dazu gehört, dass wir öfter mal das Telefon nutzen für ein persönliches Gespräch und nicht nur Mails versenden mit ´zig Zusatzempfängern in cc.

Was konnten Sie aus den Safari-Veranstaltungen in Hannover und Augsburg mitnehmen?

Wir haben alle wieder einmal gemerkt, wie wichtig der persönliche Kontakt ist. Wir können sehr viel voneinander und miteinander lernen, entwickeln neue Ideen und lernen tolle Menschen kennen. 

Haben Sie noch einen guten Tipp, den Sie allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in Projekten mit auf den Weg geben möchten?

Lasst uns innerhalb von Mittelstand-Digital den persönlichen Austausch intensivieren und verstetigen. Lasst uns intensiver die Expertise der anderen Kompetenzzentren für unsere eigene Arbeit nutzen. Und lasst uns öfter mal zum Telefon greifen und weniger Mails versenden.

 

SCHLAGWORTE

Passende Themen

Fishbowl

Lernende Organisation, Mitarbeiter/-innen beteiligen

Fishbowl: Warum ein „Goldfischglas“ zu Lösungen beitragen kann

Bei der Diskussionsmethode „Fishbowl“ darf nur im Innenkreis geredet werden. Wir erklären warum und worauf es dabei ankommt. Weiterlesen

Messenger

Online-Marketing

Graf-Dichtungen digitalisiert die Kommunikation

Messenger plus Online-Shop: Eine Firma aus München hat eine sehr einfache und zugleich geniale Idee entwickelt, Kunden/-innen zu erreichen. Weiterlesen

Open Space

Lernende Organisation, Mitarbeiter/-innen beteiligen

Open Space: Die untypische Konferenz fördert Ideen

Schulungen, Konferenzen und Workshops folgen festen Regeln und Agenden. Nicht beim Open-Space-Format: Hier schlagen die Teilnehmenden die Themen selbst vor. Weiterlesen