Golden Circle: Diese 3 Fragen bringen Ihren Fokus zurück!

Eine Frau fotografiert einen Tunnel voller heller Lichter.

Bildquelle: unsplash

Golden Circle: Die Idee ist, den Kern einer Geschichte zu erfassen.


15. September 2020 | Von Melanie Mrochen

Können Sie sich noch an den Antrieb erinnern, den Sie gespürt haben, als Sie in Ihr Unternehmen gestartet sind? Die Motivation und Energie, die Sie für Ihre Tätigkeit empfunden haben? Nach vielen Jahren Berufserfahrung ist es oft schwer vorstellbar, sich wieder in eine nBerufsstarter hineinzuversetzen und die Frage nach dem eigenen Antrieb zu beantworten.

Schauen wir uns das Szenario am Beispiel von Hartmut Engel an. Als erfolgreicher Gründer und Geschäftsführer wird er von seinem Team und Partnern als Experte in seinem Bereich geschätzt. Daher häufen sich die Projekte und damit die Entscheidungen für oder gegen neue Projekte. Ihm ist klar, dass er nicht, wie bisher, alle Projekt annehmen kann, da es ihm an Personal- und Zeitressourcen mangelt. Er benötigt eine Methode, die ihm hilft seine Ziele wieder zu fokussieren und sein Zeitmanagement besser einzuteilen.

Der Kern des Golden Circles

Die Erklärung für den Erfolg eines Unternehmens definiert Simon Sinek mit seinem Why? How? What?-Prinzip bzw. Golden Circle. Wollen Sie die Methode auf Ihr Unternehmen bzw. Projekt anwenden, gilt es drei Kernfragen zu beantworten. Für das Beantworten der Fragen benötigen Sie lediglich Schreibmaterialien, um Ihre Gedanken festzuhalten.

Die Richtung ist entscheidend

Oft neigen Unternehmen dazu den Golden Circle von außen nach innen anzuwenden, da die Antwort nach dem, was das Unternehmen macht, meist leichter zu beantworten ist, als warum ein Unternehmen etwas tut. Doch wenn man die Richtung umkehrt und bei der Frage nach dem Warum startet, erhält man oft eine inspirierende Unternehmensstrategie mit hohem Erfolg. Simon Sinek macht deutlich, dass Personen nicht das kaufen, was Sie tun – sondern warum Sie es tun. Ihr Ziel sollte es daher sein, den Menschen zu verkaufen, was Sie glauben. Entwickeln Sie Ihre Geschäftsphilosophie und verkaufen Sie Produkte, die diese verkörpern. (1)

Grundsätzlich können Sie sich folgende Vorgehensweise merken: Sie starten mit dem Why, das How ist Ihre Umsetzung und das What nennt das Resultat, in den meisten Fällen Ihr Produkt. (3)

Kennen Sie die Antworten auf die Kernfragen des Golden Circles, sollten Sie sich für Inhalte entscheiden, die an die Zielgruppe kommuniziert werden sollen. Setzen Sie die Themenpyramide ein, um relevante Themen zu identifizieren.

Motivation, Erfolg – oder etwas von beidem

Um den Nutzen der Methode näher zu betrachten, kommen wir zu unserem Anwendungsbeispiel Hartmut Engel zurück. Sein Team, Partner und auch Kunden erwarten von ihm dauerhafte Begeisterung und Hingabe für seine Arbeit. Doch nach vielen Jahren als Gründer und Unternehmer ist es so gut wie unmöglich den Antrieb von Tag Eins beizubehalten. Mit der Frage Warum tue ich das, was ich tue? erinnert er sich an seine Motivation als junger Gründer zurück. Durch den zurückgewonnen Antrieb kann er sich auf seine Geschäfts- und Projektziele fokussieren und seine Prioritäten erfolgreich setzen. Lassen Sie Ihre Kund/-innen wissen, warum Sie Ihre Produkte verkaufen und warum es Sie gibt.

Bei Unklarheiten zu dem Alleinstellungsmerkmal Ihres Unternehmens sollten Sie sich mit der Frage Wie unterscheidet sich mein Unternehmen von anderen? beschäftigen. Sobald Sie sich mit Ihren Produkten befassen, stellen Sie sich folgende Fragen: Was macht mein Unternehmen? und Welche Produkte verkaufe ich? Behalten Sie beim Verkauf Ihrer Produkte die Frage nach dem Warum im Hinterkopf, dann steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Für wen eignet sich die Methode? 

Grundsätzlich werden Sie durch die Antworten auf die richtigen Fragen lernen, wie Sie schneller, besser, effizienter in Ihrem nächsten Projekt  arbeiten. (3) Das heißt, neben Personen in Führungspositionen kann auch jede/r einzelne Mitarbeiter/-in von der Methode profitieren. Die Methode kann genauso gut in tägliche Aufgaben eingebunden werden. Suchen Sie in einer Suchmaschine nach einem Unternehmen und betrachten Sie die Suchergebnisse. Die Meta Beschreibung sollte die Fragen nach dem Warum, Wie und Was beantworten, um die Leser/-innen zu motivieren, die Website zu besuchen. Sie sehen, der Golden Circle ist Ihnen bereits im Alltag begegnet.

Sie kennen nun Ihre Motivation und die Ziele Ihres Unternehmens. Abschließend sollten Sie die Marke nach außen hin positionieren. Durch die richtigen Fragen gelangen Sie zu den prägenden Merkmalen Ihrer Marke. Die einfachste Möglichkeit die Markenpositionierung selbst durchzuführen, ist der Einsatz des Markensteuerrads.

Literaturangaben

(1) Sinek, S. (2009): Simon Sinek: Wie große Führungspersönlichkeiten zum Handeln inspirieren, online verfügbar unter https://www.ted.com/talks/simon_sinek_how_great_leaders_inspire_action?language=de#t-95140, letzter Zugriff am 26.06.2019.

(2) Rainforest Alliance (o.J.): Die Strategie der Rainforest Alliance und des Sustainable Agriculture Network zur Sicherstellung, dass unsere Arbeit Menschenrechte voranbringt, online verfügbar unter https://www.rainforest-alliance.org/lang/de/about/integrity/human-rights, letzter Zugriff am 26.06.2019.

(3) Schenkel, M. (2015): Der Golden Circle im Requirements Engineering, online verfügbar unter https://www.microtool.de/requirements/golden-circle-im-requirements-engineering/, letzter Zugriff am 26.06.2019.

SCHLAGWORTE

Passende Themen

Kundenkommunikation

Online-Marketing

Onlinekommunikation für Einsteiger/-innen: Sechs Fragen, sechs Antworten

Viele Unternehmen suchen den Einstieg in Online-Marketing und -kommunikation. Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, die uns gestellt werden. Weiterlesen

Social Media

Online-Marketing

Social-Media-Matrix: Facebook, Twitter und Co. - welcher Aufwand lohnt sich?

Welche Plattform für welchen Zweck? Unsere Social-Media-Matrix hilft Ihnen, Entscheidungen besser zu treffen. Weiterlesen

Persona

Online-Marketing

Die Zielgruppe mit „Personas“ kennenlernen

Gute Kommunikation setzt voraus, die Zielgruppen zu verstehen: ihre Wünsche, was sie ärgert. Die Persona-Methode hilft, das Wissen zu strukturieren. Weiterlesen