Menükarte 4.0: Ihr Weg zur eigenen Internetseite

Eine eigene Webseite für Restaurants und Cafés ist wie eine digitale Heimat

Erstellen Sie eine digitale Heimat für Ihr Restaurant oder Café durch eine eigene Webseite.


30. Juli 2019 | Von Kerstin Wilhelm

„Meine Kunden/-innen rufen mich an oder kommen einfach vorbei“, heißt es oft. Wozu brauche ich eine Internetseite? Die Frage, die sich stellt, ist allerdings: Wie viele Kunden/-innen kommen nicht vorbei? Ob Routenplaner, bequeme Reservierung oder Online-Speisekarte: Die Vorteile einer Internetseite für Gastronomen sind enorm. Wir sagen Ihnen, worauf es ankommt. 

Warum eine Visitenkarte im Netz?

Früher, vor den Zeiten des Internets, genügte es eine Speisekarte und vielleicht noch einen Werbeprospekt zu erstellen. Heute ist das Internet für viele Menschen das wichtigste Medium zur Informationsbeschaffung. Das Suchwort „Restaurant“ gehört laut Google Trends mit zu den meistgenutzten Suchbegriffen. Im Jahr 2017 verfügten einer Studie zufolge bereits 77 Prozent der Unternehmen aus der Gastronomiebranche über eine eigene Internetseite. 

Gäste informieren sich über Öffnungszeiten, die Speisekarte oder reservieren ganz bequem über das Internet. Konkret bedeutet das, wer keine „Visitenkarte“ im Netz hat, ist online nicht sichtbar und verliert die Kundschaft möglicherweise an die Konkurrenz. Eine eigene Internetseite ist daher vor allem für kleine- und mittlere Unternehmen eine hervorragende Chance, die Kundschaft auf sich aufmerksam zu machen. 

Trotzdem trauen sich viele Gastronomen an diese Möglichkeit noch nicht heran. Zeit und Kosten sind ein häufig genanntes Argument. Viele fürchten sich zudem vor den technologischen Herausforderungen, die damit verbunden sind. Klar ist, es gibt verschiedene Wege, um zu einer eigenen Internetseite zu kommen. Diese müssen nicht immer teuer sein und brauchen auch oft keine Vorkenntnisse. 

Baukastensysteme und Werkzeuge aus dem Internet können Sie unterstützen

Eine Möglichkeit ist das Baukastensystem. Damit haben sogar Gastronomen ohne jegliche Vorkenntnisse, die Chance mit geringem Zeitaufwand eine Internetseite zu erstellen. Ein Baukastensystem bei einem Anbieter ist ein Rundum-sorglos-Paket. Die Systeme setzen vor allem auf Benutzerfreundlichkeit. Um Technik und Co. müssen sich Nutzer/-innen nicht kümmern. Einzig das Design und die Inhalte müssen erstellt werden. Dazu bedienen sich Kunden/-innen aus einem Baukasten. Wenn Sie gestalterisch kreativ sein wollen, dann können Sie dies mit den vielen kostenlosen Programme im Internet auch selbst tun. Die Inhalte können dann im Baukasten ganz einfach in das vorgesehene Feld gezogen werden. Damit lässt sich, nach Auswahl eines Anbieters, relativ schnell die Internetseite erstellen. Ein kleiner Nachteil: Individualität geht verloren. 

(Video: https://www.youtube.com/watch?v=xMXQU2rNFCo&amp=&feature=youtu.be)

Auch Experten/-innen können helfen

Weitere Möglichkeiten sind, eine Agentur zu beauftragen oder die Seite selbst zu programmieren. Letzteres ist komplex und erfordert perfekte Programmierkenntnisse. 

Bei der Auswahl der Agentur sollten Gastronomen darauf achten, gute Unternehmen zu finden. Fachleute sind nicht gleich Fachleute. Mit ein wenig Recherche sollte dies aber kein Problem sein. Sie können auch bei Ihrer örtlichen Industrie- und Handelskammer nachfragen. Der Vorteil wäre eine individuelle und professionelle Internetseite. Von Nachteil wären die Kosten, die um ein Vielfaches höher sind, als bei der Lösung mit dem Baukastensystem. 

Schon ein schlanker Online-Auftritt kann überzeugen

Und welche Inhalte müssen Gastronomen Kunden/-innen zur Verfügung stellen? Gäste suchen häufig nach der Adresse des Restaurants, der Telefonnummer, den Öffnungszeiten sowie der Speisekarte. Zentrale Inhalte sind deshalb Kontaktdetails, Möglichkeit zur Reservierung und eine Anfahrtsbeschreibung. Wie kann der Gast bei Ihnen bezahlen? Angaben zu den Zahlungsarten sind ebenfalls wichtig, denn Ihre Besucher/-innen möchten wissen, ob sie mit Karte bezahlen können oder Bargeld mitbringen müssen. Attraktive Bilder von den Gasträumen und vom Team unterstreichen den persönlichen Charakter. Aber Achtung: Denken Sie an die Bildrechte. 

Im Wesentlichen kann ein einfacher Online-Auftritt überzeugen. Es reicht ein schlanker Aufbau, ungefähr 1 bis 3 Seiten, mit wenig Pflegeaufwand. Gute Strukturen, eine klare und durchdachte Navigation, ein guter Seitenaufbau sowie eindeutige Seitennamen und Überschriften führen Ihre Besucher schneller zum Ziel. 

Das Erfolgsrezept einer guten Website

Grundsätzlich gilt es, den Gästen zu zeigen, wie viel Liebe und Leidenschaft im Restaurant oder Café steckt. Gut gemachte Fotos oder Videos können Appetit machen. Die Bedienerfreundlichkeit der Internetseite, sorgt in der Regel dafür, dass die Website gern besucht wird. 

Wer möchte, kann die Website auch für die Suche nach Mitarbeitern/-innen nutzen. Ein interessanter Internetauftritt kann neue Mitarbeiter/-innen überzeugen und bei der Mitarbeitersuche helfen. Offene Stellen können auf der Internetseite angeboten werden. Wichtig ist: Die Inhalte müssen immer aktuell sein.  

Dieser Beitrag basiert auf einer Abschlussarbeit von Ruth Felicitas Rhode im Studiengang Onlinekommunikation an der Hochschule Darmstadt. 

SCHLAGWORTE

Passende Themen

Digitale Veränderung

Digitalisierung braucht Mut und Ideen

Wie kann in kleinen und mittleren Unternehmen eine Haltung entwickelt werden, die gegenüber digitalen Veränderungen aufgeschlossen ist? Weiterlesen

Kundenkommunikation

Kundschaft digital erreichen

Wie können kleine und mittlere Unternehmen erfolgreich Online-Marketing betreiben? Wir helfen, Kundenwünsche und Entscheidungswege zu verstehen. Weiterlesen

Mitarbeiter/-innen beteiligen - Veränderungen umsetzen

Veränderungen schaffen oft Unsicherheit bis hin zur Ablehnung. Mit der richtigen Kommunikation und Methoden der Beteiligung kann das vermieden werden. Weiterlesen